Zum Inhalt springen

Universitätsarchiv Forschung

Symposium
Architektur. Politik. Geschlecht.
Neue Perspektiven auf Leben und Werk Margarete Schütte-Lihotzkys

Konzept: Marcel Bois und Bernadette Reinhold

Info

Ort

Universitätsgalerie Heiligenkreuzer Hof, 1010 Wien Schönlaterngasse 5 bzw. Grashofgasse 3

Universität für angewandte Kunst Wien in Kooperation mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg

Anlässlich der 120. Wiederkehr des Geburtstags von Margarete Schütte-Lihotzky schrieb die Tageszeitung Der Standard, die Wienerin gelte „bis heute als unangefochtener Mythos der Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Die Nachschlagewerke rühmen sie als ‚erste Architektin Österreichs‘, als ‚Pionierin der sozialen Architektur‘, als ‚Erfinderin der Frankfurter Küche‘, als ‚Aktivistin der Frauenbewegungen‘, als ‚Heldin des Widerstands gegen die Nazi-Diktatur‘.“
Tatsächlich ist das Bild, das in der Öffentlichkeit von der Wiener Architektin gezeichnet wird, wenig ausdifferenziert. Im Gegensatz dazu steht eine in den vergangenen Jahren zu beobachtende intensive wissenschaftliche Beschäftigung mit Leben und Werk Schütte-Lihotzkys. An der Universität für angewandte Kunst Wien (UaK) ist ihr Nachlass der am häufigsten beforschte Quellenbestand.

Aus diesen Gründen veranstaltet die UaK in Kooperation mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg eine zweitägige, interdisziplinäre Konferenz. Kunsthistoriker/innen, Architekt/innen, Pädagog/innen, Ethnolog/innen und Geschichtswissenschaftler/innen werden neue Forschungsfragen und -ansätze sowohl zum architektonischen Œuvre als auch zum bislang wenig beachteten politischen Werdegang der langjährigen Kommunistin präsentieren. Im Fokus stehen dabei unter anderem geschlechterhistorische Perspektiven, zudem sollen Schütte-Lihotzkys politische und berufliche Netzwerke beleuchtet und ein Blick auf ihre transnationalen Erfahrungen geworfen werden, die das Jahrhundertleben der im Januar 2000 verstorbenen Wienerin prägten. Nicht zuletzt soll die Rezeptionsgeschichte ihres bekanntesten Werks, der „Frankfurter Küche“, nachgezeichnet werden.

Begleitende Ausstellung
Im Rahmen der Tagung findet in der Universitätsgalerie der Angewandten im Heiligenkreuzerhof eine Ausstellung zu Margarete Schütte-Lihotzky statt. Gezeigt werden Entwürfe, Pläne, Modelle, Fotos und Archivalien aus ihrem Nachlass (Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien) sowie eine installative Fotodokumentation der „Frankfurter Küche“ von Laura J. Gerlach, Frankfurt am Main.

Parallel zur Tagung ist bis 30. Oktober 2018 auch die Ausstellung WOHN-GESCHICHTEN Margarete Schütte-Lihotzky - Schwerpunkt Wohnbau in Wien im Margarete Schütte-Lihotzky-Raum, Wien zu sehen.
Mehr Information: http://www.schuette-lihotzky.at/

Bilder

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Publikation

Margarete Schütte-Lihotzky. Architektur. Politik. Geschlecht.
Neue Perspektiven auf Leben und Werk

Kunst, Architektur und Design Publikation

Foto der Buchpräsentation von Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Foto der Buchpräsentation von Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Foto der Buchpräsentation von Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Foto der Buchpräsentation von Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien

Birgit&Peter Kainz, Kunstsammlung und Archiv, Universität für angewandte Kunst Wien